Wettbewerbscluster

2005 wurden die Wettbewerbscluster ins Leben gerufen, um die Schlüsselfaktoren der Wettbewerbsfähigkeit zu mobilisieren: Innovationsfähigkeit, Wachstumsentwicklung und Arbeitsplatzschaffung auf zukunftsträchtigen Märkten.

TECHTERA:

Wettbewerbscluster für Textilien und flexible Materialien in Auvergne-Rhône-Alpes.
Unsere Mission: die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen durch kollaborative Innovation steigern.

TECHTERA auf der A+A Düsseldorf

Als weltweit führender Branchentreff für Persönlichen Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. ist die A+A Düsseldorf erstklassige medienwirksame Veranstaltung und internationales Schaufenster für die Unternehmen der Branche.

Englisch broschüre : https://www.techtera.org/uploads/2017/10/for-protection-choose-the-french-option.pdf

Für die diesjährige Ausgabe konnte TECHTERA 8 Mitglieder und Firmen aus der Region AUVERGNE-RHÔNE-ALPES. Der Wettbewerbscluster ist außerdem mit eigenem Stand vertreten: Halle 9 | C62-4.

- ALPEX PROTECTION – 9D61-5
- EUROPROTECT – 9D62-4
- FRANCITAL – 9C62-5
- JURINE – 9D62-3
- SASYTEX – 9C62-1
- SCHAPPE TECHNIQUES – 9C62-2
- SOFILETA – 9C62-6
- TECHNISANGLES – 9D61-3

This action benefits from the financial support of the AUVERGNE-RHÔNE-ALPES Region

Europäische Partnerschaften

TECHTERA ist Mitglied der europäischen Textilplattform (EURATEX), die es sich zum Ziel gesetzt hat, die technologische Innovation bei den Marktteilnehmern der Textilindustrie in Europa zu fördern.
Im Rahmen der Entwicklung von Forschungsplänen sowie Projekten zum europäischen Interclustering ist das europaweite Netzwerk von TECHTERA in ständiger Weiterentwicklung begriffen. Vor allem sind wir Partner der wichtigsten Cluster und technischen Forschungszentren Europas.

Die 4 Herausforderungen der Branche

Aufspüren und Entwickeln neuer Beschaffungsquellen (Ausgangsmaterialien)

Begleiten des Know-how-Transfers und der Entwicklung von Hybridtechnologien

Stärken der Innovation bei flexiblen Materialien

Ausbau der Innovation bei Produktionsprozessen (Maschinen) und Umweltleistung der Anlagen

Die 2 Schlüsseltechnologien

Smart textiles

Smart Textiles sind Textilien, die auf einen äußeren Stimulus reagieren. In Kombination mit einer Vielzahl verschiedener Technologien, wie Sensoren, Energiespeicherung, IKT, usw., erreicht das Textil eine neue Intelligenz. Eingesetzt werden können diese funktionalen Textilien als Komponenten intelligenter Systeme, besonders in Verbindung mit einer Energiequelle.

Fügeverfahren

Stetig weiterentwickelte komplexe Materialien ermöglichen, den Anforderungen der Märkte in Bezug auf Leichtigkeit, Ästhetik und neue Funktionalitäten gerecht zu werden. Die Verbundpräzision ist dabei für das Zusammenspiel der Eigenschaften der jeweiligen Materialien entscheidend.

Die Branche der technischen Textilien

Technische Textilien sind textile Erzeugnisse mit besonderen technischen Eigenschaften, die spezifische Funktionen für klar umrissene Anwendungsfelder bieten.
Ihre Eigenschaften sind so vielfältig, dass sie in verschiedensten Bereichen zum Einsatz kommen können: Landwirtschaft, Innenausstattung, Hoch- und Tiefbau, persönliche Schutzausrüstungen, Umweltschutz, Bekleidung, Industrie, Sport und Freizeit, Verkehrswesen.
Frankreich zählt weltweit zu den wichtigsten Marktteilnehmern dieses Sektors. Die Region Auvergne-Rhône-Alpes gehört mit:

ca. 30 %

der Beschäftigten des Sektors

einer Produktionsleistung von

15 % der europäischen Gesamtproduktion in Tonnen und 70 % des nationalen Umsatzes

Abdeckung

sämtlicher Berufsfelder

dieser Branche und

Die 5 strategischen Handlungsbereiche

Exzellenz

im Luxussegment
(Bekleidung, Innenausstattung)

Personensicherheit

am Arbeitsplatz
(Schutz)

Komfort

in der Personenbetreuung
(Gesundheitswesen)

Modernisierung

von Infrastrukturen
(Bauwesen)

Gewichtseinsparung

im Transportwesen
(Verkehr)

Mitgliederverzeichnis Kontaktformular